Angelehnt an Korsika 2020 - Tunesien 2019, für etwas Fernweh

Alles was noch mit der G650X - Serie zu tun hat.
Antworten
Benutzeravatar
Toby
Beiträge: 428
Registriert: 18.10.2012, 23:20
Motorrad: F650GS u. zwei Oryx
Wohnort: https://slothracing.eu/
Kontaktdaten:

Angelehnt an Korsika 2020 - Tunesien 2019, für etwas Fernweh

Beitrag von Toby » 02.01.2021, 23:15

*kopiert ausm F650 Forum, daher ggf. manchmal fehlender Kontext und fehlende Formatierung*



Da sitzt man im November in der Werkstatt, schaut nach draußen und es ist grau.


Man wünscht sich den Sommer zurück, wie schön doch die zwei Monate nach Griechenland und zurück waren.




Aber gut, nächstes Jahr soll es ja wieder auf Tour gehen, bis dahin gibts - nicht nur am Motorrad - viel zu tun.

Aber was, wenn...ja, ne, eine Probefahrt nur um vor der nächsten Tour sicher zu stellen, dass Kühlung und Öltank keine Probleme machen werden,

die wäre schon sinnvoll.


Und damit habe ich für mich dann auch schon eine Entschuldigung gefunden, mal die Fährrouten nach Süden, sowie das Wetter, zu studieren,

nachdem Material fürs Motorrad geordert wurde.




Tunesien klingt gut. 20 Grad, kaum Regen, stabil für die nächsten Wochen.




Was ist zu tun...viel.
Aber nach diversen Nachtschichten und mehr als den geplanten Arbeiten (mehr dazu im Oryx-BauFred, sobald ich dazu komme dort mal ein großes, allumfassendes, Update zu machen, u.a. hatte ich ein Loch im kleineren der zwei Kühler, Schuld war der Lüfter),

war der Bock Samstagmorgen zusammen gebaut, Samstagmittag alles Gepäck gepackt.

Wohlgemerkt ohne einen Meter gefahren zu sein, es soll ja schließlich der Charakter der Probefahrt erhalten bleiben.


Noch schnell die Fähre ab Salerno für Montagmittag gebucht und was gegessen, dann ab dafür, noch bis Freiburg runter, am Sonntag bis Rom und Montag die letzte Etappe,

bis zum Schiff. In Sichtweite vom Hafen merke ich, dass der Gaszug schwergängig wird....es reicht nicht mehr bis zum Hafen, patsch, der Gaszug reisst.

War in 5 Minuten getauscht, aber sagen wir es war ohnehin knapp.



Wurscht, ich bin auf der Fähre,

weg vom schlechten Wetter in Europa:



Bild




...und ab ins gute Wetter Nordafrikas:



Bild



Nein, die Bilder sind nicht vertauscht. :|


Musste durch. Genauso wie durch die Einreisekontrolle und den Zoll.


Lektion 1 (für Leute, die genauso unvorbereitet nach Tunesien kommen wie ich):

Pack einen Kugelschreiber ein. Du wirst ihn brauchen.


Lektion 2: Zieh die neuen Reifen auf, bevor du auf die Fähre fährst, falls du für die Straßenetappe gen Italien alte, abgefahrene Reifen drauf hattest.

Oder diskutier mit dem Zoll rum, dass diese Reifen für dein Motorrad sind "and not for business!".


Lektion 3: Vergiss alles, was dir die Fahrschule beigebracht hat. Brauchst du nicht, klappt auch so, zwischenmenschliche Kommunikation, oder so. Deine Hupe sollte ggf. funktionieren.






Jetzt, wo dass gesagt ist, erstmal ein paar Impressionen aus Tunis, wo ich 3 Nächte verbracht habe, um mich vom (selbstgemachten) Vorbereitungs- und Anreisestress zu erholen.



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Tihihihi:

Bild



Das Abdichten des Öltanks hat auch etwas gebracht...und zwar habe ich jetzt gemerkt, dass der Öltank nicht der Hauptübeltäter war.

Sondern die Dichtung der Schaltwelle. Scheinbar hat es den Ölfilm, der dort austrat irgendwie an die Schwingenaufnahme gesprüht (Fahrtwind?).

Der Öltank hatte minimalste Leckage, hat aber dazu beigetragen, dass ich die größere Leckage nicht orten konnte.


Ein Dichtring ließ sich auftreiben, ebenso wie ein Ersatz für den langsam versagenden Öldruckschalter.

Also beides kurzerhand vor Ort (im echt schönen Hotel) gewechselt. Dort habe ich auch die Reifen gewechselt.

Bild


Bild


Bild



Bis dahin stand auch so eine Art Planung. Als erstes Richtung Algerien, entlang der Grenze durch die Berge nach Süden bis auf Höhe von Douz,

da dann zwei bis drei Touren durch die Wüste, dann an die Küste und wieder Richtung Norden. Gesamtdauer 10 bis 14 Tage, in etwa.



Gesagt getan, erstmal eine kurze Etappe, nach El Kef, gibt dort römische Bäder (Ruinen...) und auch so ein bisserl alten Kram, die Kasbah ist auch ganz nett.

Hier gabs dann aber gleich das nächste Problem.





Wohlgemerkt mein Fehler, ich hab nach dem Austausch vom Öldrucksensor die Bremsleitung nicht 100%ig verlegt, die Kette hat mir dann erstmal ein Loch reingefräst.

Nun ist Teflon kein Freund von Klebern, ich hab versucht die Leitung zu reparieren, indem ich sie durchgeschnitten habe und ein Kunststoffrohr reingesteckt habe,

das ganze dann mit Draht versucht dicht zu bekommen, hat aber nicht geklappt.

Am nächsten Morgen wurde mir dann geholfen eine brauchbare Bremsleitung zu finden, war zwar etwas lang, aber egal. Gedacht für irgendeinen Roller.

Für Motorräder gibts quasi keine Teile.


War aber gar nicht so verkehrt, dass das passiert ist, denn das heißt für mich, da kann ich im Werkzeug/Ersatzteilkit noch was machen.

Ich vermute mit einem Metallröhrchen anstelle von Kunststoff klappt das, die defekte Leitung habe ich zu Testzwecken wieder mitgebracht.


An dieser Stelle vielen Dank an den Besitzer und die Angestellten vom Hotel Des Remparts in El Kef für die Unterhaltung, Verköstigung und Unterstützung.

Letzteres gilt auch allen, die beim Tausch der Leitung, oder viel mehr dem Befüllen, mitgeholfen haben. Die wollte sich aufs verrecken hin nicht entlüften lassen....

Da war dann auch ganz schnell klar: Die Leute in Tunesien sind super.


Bild





Den nächsten Tag bin ich dann aufgrund der Bremsleitung erst spät los,

ich kam nur bis Kasserine. Auf dem Weg dahin wurde ich einmal von der Nationalgarde auf den Highway verwiesen,

an einer Straßenkontrolle, eigentlich wollte ich kleinere Straßen fahren. Aber wer auch immer da am anderen Ende vom Funkgerät war, meinte, dass der gemeine deutsche Touri da nichts verloren hätte.

Dazu später mehr.



Bild


Bild


Bild


Und überall diese Isuzu Pickups, öfter mal effizient beladen, genutzt als Viehtransport, Heulaster, Taxi, fahrender Gemüsestand, whatever.


Bild



Kasserine sagt dem ein oder anderen ggf. etwas, speziell in Bezug auf die Tunesische Revolution.

Dort ging es ziemlich rund, teils leider mit blutigen Folgen. Die wirtschaftliche Lage war und ist dort einfach gesagt recht aussichtslos.

Tourismus kommt dort auch nicht hin, das beschränkt sich meiner (nur zweiwöchigen) Erfahrung nach auf die Küste und einzelne Städte wie Douz, El Jem etc.


Die letzten Jahre gab es dort einiges an Kunstprojekten, und wenn nur, um die Jugendlichen irgendwie vom grauen Alltag abzulenken.


Bild


Macht euch selbst ein Bild, es gibt ein paar gute Berichte über die Stadt und ihre Probleme, da brauche ich keinen Aufsatz drüber schreiben.

Durch die Militärpräsenz und dadurch, dass es im Mount Chaambi Nationalpark ein paar Dschihadisten geben soll, dürfte das wohl nicht jedermanns Urlaubsziel sein.

Heißt nicht, dass ich mich unsicher gefühlt hätte. Wenn überhaupt fand ich das Militär mit seinen Humvees und riesigen gepanzerten Fahrzeugen etwas ...wenig vertrauenerweckend.

Oh, und Fotos...ähhhh, lasst ihr besser sein, falls irgendwas Offizielles, sei es Militär, Polizei, ein Gefängnis oder sonstwas in der Nähe eures Motivs ist.

Sonst kann es sein, natürlich alles hypothetisch, dass ihr eingeladen werdet, das Gefängnis mal von innen zu sehen und ihr Leuten eure Kamera sowie deren Inhalte zeigen dürft.



Anonsten hat auch Kasserine alten römischen Kram zu bieten, u.a. ein Theater, schön mit Parkplatz, Kassenhäuschen und Tor.

Wer das aber näher sehen will, der sollte bereit sein besagtes Tor zu erklimmen, denn das Kassenhäuschen ist nie besetzt, wie mir der anwesende Schafhirte mitteilte,

der zudem lachte, als ich fragte, ob hier öfter Touristen her kämen. Aber ausgeschildert war es.



Bild


Bild


Bild


Bild



Gut ausgeruht ging es dann weiter südwarts, als Richtung Douz.


Bild


Bild
Zuletzt geändert von Toby am 02.01.2021, 23:41, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Toby
Beiträge: 428
Registriert: 18.10.2012, 23:20
Motorrad: F650GS u. zwei Oryx
Wohnort: https://slothracing.eu/
Kontaktdaten:

Re: Angelehnt an Korsika 2020 - Tunesien 2019, für etwas Fernweh

Beitrag von Toby » 02.01.2021, 23:28

Wo war ich...auf dem Weg nach Douz musste ich entweder über den Chott el Djerid oder außenrum, ich entschied mich drüber zu fahren (besser gesagt über die Straße durch),

da außenrum doch deutlich länger gewesen wäre. Und ich war ja nur kurz zum Kennen lernen im Land.

Um dann mal schnell das Thema Distanzen aufzugreifen, das Land ist zwar klein, aber man verschätzt sich doch schnell mal.

Ich dacht mir noch, neeee, da tankst du in Kebili, wenn du über den See bist, ist ja nicht weit.

Pustekuchen, 85km. Ein Großteil davon über den Salzsee.


Ich rechne aber mit recht großzügigen Reserven, hat also noch problemlos bis zur nächsten Tankstelle gelangt.


Nach ein paar weiteren Kilometern bin ich dann auch Spätnachmittags in Douz angekommen, man merkt, dass man näher kommt, wenn man mehr und mehr Dattelpalmen sieht.


Dort angekommen ist man, wenn diverse Tankstellenfenster und Restaurants mit irgendwelchen Rallye- und Expeditionsaufkleber vollgepappt sind.


Bild


Bild


Bild


Etwas zu früh fürs Festival de Douz, das ist erst Ende Dezember.



Bin dann abends noch etwas rumgeschlendert, den nächsten Morgen sollte es dann los gehen,

ca.280 km, zum Lac Houidhat Erreched und zurück. Sicherheitshalber zusätzlich zu den 14,75 Litern der vorhandenen Tanks nochmal 5 Liter Sprit im Kanister mitgenommen,

ich fahre 15/51 Übersetzung und im Sand wird der Verbrauch eh höher sein, als üblich.


Bild


Ein letzter Check, alles dabei, Wasser, Essen, Benzin etc.?



Es ging dann immer mehr in die klassische Sandwüste über


Bild



Uuuuuuund zack, einmal nicht aufgepasst.


Bild


Die Piste ist anfangs massiver Fels, mit mehr oder weniger Sand drauf. Meist eher weniger oder gar nackter Fels,

aber eben hin und wieder schon etwas tieferer Sand. Da hats mir das Vorderrad verrissen, ich war wohl etwas zu flott oder hab eine Spurrille blöd erwischt, ich kanns nicht genau sagen, das ging zu schnell.


Das Vorderrad ging quer, grub sich ein und das Motorrad hat wohl, den Spuren und den Schäden nach, einen Salto über den Lenker links gemacht und lag jetzt entgegen der Fahrtrichtung.

Mich hats derweil natürlich abgeworfen, mein linker Fuß lag unter der Schwinge (dafür trägt man ja Stiefel...).


Doof gelaufen, auf jeden Fall ein Argument dafür den Lenkungsdämpfer (was für den Winter eh anstand) endlich zu verbauen.



Weiter nichts wildes passiert, ein Spiegel abgebrochen, ein kleiner Bruch im Windschild und eine ziemlich krumme Schraube, die die Lenkerklemmung und Gabelbrücke verbindet.

Nichts gebrochen, aber die linke Schulter schmerzt, leicht geprellt und aller Wahrscheinlichkeit nach ein Muskelfaserriss irgendwo am Schulterblatt.
Beim normalen Fahren kein Problem, da tat nichts weh, aber im Stehen fahren, insbesondere wenn man mit dem Arm Druck auf den Lenker ausüben musste, das ging leider nur eingeschränkt.



Disclaimer: Das war jetzt in 7 Jahren Motorradfahren der einzige Highsider und auch der einzige Sturz,

bei dem ich mich nennenswert (d.h. keine uneingeschränkte Weiterfahrt möglich) verletzt habe.



Nun gut, ich hab dann mal geschaut, wie weit ich denn so komme, denn nur sitzend fahren ist ein Garant dafür im Sand Probleme zu bekommen,
da fehlts schon allein an Geschwindigkeit.



Es kam aber erstmal, um den Jebil-Nationalpark herum, eine steinige Piste, gefolgt von kleineren Dünenfeldern bzw. einzelnen Dünen, das ging alles noch.

Nur das Hinterrad aus dem Sand "heben" (viel mehr das Heck hochziehen und dabei das Motorrad von links nach rechts rütteln, damit Sand unter Hinterrad kommt), das ging leider auch mehr schlecht als recht, da hat mir die Kraft in der Schulter gefehlt. Es war also Graben angesagt.

Bild


Bild


Bild


Bild

Ein paar wenige tausend Meter hinter dem Jebel Tembaine (die zwei Erhebungen oben links im nächsten Bild) ging es dann in ein einziges großes Dünenfeld, ohne jedewede Aussicht auf festen Untergrund, da war es für mich an der Zeit umzukehren, das war mit der Schulter einfach nicht machbar, ohne zu hohe Risiken einzugehen (P.s.: Alleine in die Wüste zu fahren, wenn auch auf mehr oder minder etablierten Pisten, an sich ist jetzt schon kein kleines Risiko).

Bild


Also noch einmal ausgegraben, dann von den Dünen runter und das Camp aufgeschlagen, es wurde es rasch dunkel.
In dem Foto wird auch deutlich, wie tief der Sand dann doch wird und, dass man da eben nicht mal locker flockig hoch rollt.
Dazu sei gesagt, dass ich jetzt nicht gerade ein Ass im Sandfahren bin. Gibt daheim eher wenige Wüsten.


Bild


Selbes Motiv, nur von oben. Camp ist unten links.


Bild

Saaaaaaaaaaaand.


Bild



Nachts, Totenstille. Kein Wind, keine Tiere, kein gar nichts.

Irre. Muss man mal erlebt haben.


Und kalt war es, welch eine Überraschung.


Aber ein bisserl lebendigen Kleinkram scheint es doch zu geben. Tagsüber hatte ich nur mal Mistkäfer gesehen.


Bild




Ich bin dann am nächsten Tag noch ein wenig um den Jebil-NP rumgefahren, insoweit es denn ging, und dann wieder raus aus der Wüste,

aus den geplanten 2-3 Touren wurde also so eine halbe.

Schade drum, aber erstens kommt es anders und zweitens als du denkst.



P.s.: An der Stelle habe ich meine ersten Pauschaltouristen erspäht. Eine Gruppe, die in Geländewagen darum gefahren wurde und ein bisserl Kamelreiten im Sandkasten gemacht hat. Und später kamen die Geländewagen nochmal an mir vorbei, als gerade anhielt, um Pause zu machen, die hielten plötzlich an und drückten mir einen Schuh in die Hand. Muss ich wohl irgendwo aufm Weg verloren haben. Ein Glück, dass die den gefunden haben, wäre wohl schwierig geworden, da ein paar Schuhe in meiner Größe aufzutreiben.


Bild


Bild



Den Tag bin ich dann also direkt weiter Richtung Küste, die Landschaft verändert sich von Douz Richtung Osten doch ziemlich schnell,

da habe ich aber leider keine Fotos von, da es dann schon dunkel wurde.


Bild



Gelandet bin ich letztlich in Matmata, da ist wohl mal irgendso ein mehr oder weniger bekannter Film gedreht worden.

Star Wars, oder so?


Nicht meins, ich hab da nur in einem ganz netten Hotel übernachtet, das waren quasi Höhlen als Räume, rings um einen schönen Innenhof herum.

Das Dach vom Innenhof ist sozusagen eigentlich der Boden, von draußen gesehen.


Bild


Habe ich erwähnt, dass ich des Öfteren der einzige Gast in Hotels war?

Versteh ich zwar nicht, mMn ist November ideal um Tunesien zu besuchen, angenehme 20°C, offensichtlich kaum Pauschaltouristen o.ä. und sowieso außerhalb der Ferienzeiten.



Bild

Bild

Ist das eine Straße? Mein Navi sagt ja und ich konnte die "Straße" fahren.

Zwischenziel war die Küste südöstlich, dann die Küste entlang nach Gabes.


Bild


Bild


Bild




Im Sand spielen geht nicht nur in der Wüste :whistle:


Bild


Gibt auch komische Pferde in Tunesien.


Bild


Habe ich erwähnt, dass man mitm Motorrad quasi immer in irgendeiner Weise einen Special-Parkplatz angeboten bekommt?

Bild


Für den nächsten Tag wollte ich nochmal ins Landesinnere und entlang dem Bou-Hedma National Park zurück an die Küste nach Sfax, letzteres hat eine sehr gut (quasi im "Originalzustand") erhaltene Medina.


Nun hatte ich ja früher schon einmal erwähnt, dass es passieren kann, dass man an den relativ häufigen Checkpoints mal rausgezogen wird.

Manchmal werden nur die Papiere geprüft und man wird weiter geschickt, einmal wurde ich gefragt wo ich in hin wollte und welche Route ich nehmen wollte,

im Anschluss wurde jemand angefunkt und ich wurde auf den Highway verwiesen.

Fand ich in dem Falle ok, geplant war halt eine Route durch die Berge relativ nah entlang der algerischen Grenze, der Mensch am anderen Ende des Funkgeräts hat "Nein." gesagt. Meinetwegen.


In anderen Fällen wiederum steckt da - meiner Meinung nach - mehr Willkür dahinter.

Ich fuhr also Richtung besagtem Nationalpark, komme an eine Straßenkreuzung (ein Kreisel, genauer gesagt).

Drei Straßen kommen zusammen, einmal die aus Richtung Gabes, dann eine in den Ort rein und eine in Richtung des NP.


Es ist Mittagszeit, ich fahre also erstmal in der Ort, mir etwas zu Essen für den Weg zu holen.

Man nimmt mich wahr, macht aber keine Anstalten mich zu stoppen, es ist nicht ersichtlich, wo ich aus dem Kreisel ausfahren werde, die Kontrolle ist an der Einfahrt.

Schnell was zu essen geholt, wieder durch den Kreisel durch, Richtung NP.

Selbes Spiel, es ist nicht ersichtlich wo ich ausfahren werde, Kontrolle ist an der Einfahrt.


Man hält mich an. Ich hole Pass und Papiere raus, erkläre, dass ich zum NP will, dann Richtung Sfax, ich komme aus Gabes, wollte mir nur schnell was zu essen holen.

Beide Straßen (also die nach Gabes und die Richtung NP) führen nach Sfax, keine davon ist nennenswert schneller.


Nein, da könne ich nicht lang fahren, ich solle die übergeordnete Straße fahren (Route Nationale vs. Route Regionale).

Nochmal, ich erkläre wo ich hin will, zeige die Route auf dem GPS, nein, darf ich nicht. Gut, diskutieren wird eh nichts helfen, aber unschuldig fragen weshalb (hey, wenn es da was gibt, dass ich wissen muss...?) kann man ja mal. Keine Antwort, wie bisher auch immer.


Also brav wieder zurück nach Gabes....und den erstbesten Feldweg links rein, auf die Straße zum NP drauf.

Wo eine Wille ist...



Kurzum, ich habe keine Ahnung, weshalb ich da nicht lang fahren sollte. Bin genauso nach Sfax gekommen,

hab super Landschaften gesehen, einen netten kleinen Bergpass nach einer engen Schlucht gefahren und bin zuguterletzt noch an ein paar Berberhöhlen vorbei gekommen.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Sfax:


Bild


Bild
Bild

Benutzeravatar
Toby
Beiträge: 428
Registriert: 18.10.2012, 23:20
Motorrad: F650GS u. zwei Oryx
Wohnort: https://slothracing.eu/
Kontaktdaten:

Re: Angelehnt an Korsika 2020 - Tunesien 2019, für etwas Fernweh

Beitrag von Toby » 02.01.2021, 23:39

Und hier kommt der letzte, kurze Teil.


Weit war es nicht mehr, bis Tunis und damit zur Fähre zurück.

Nach einem späten Start habe ich in El Djem einen Zwischenstopp gemacht,

Amphitheater und ein bisserl anderen alten römischen Kram anschauen.


Da hab ich dann auch die zweite Gruppe Pauschaltouris entdeckt, gleich eine ganz Busladung voll kam zur gleichen Zeit wie meine Wenigkeit am Amphitheater an.


War trotzdem ziemlich leer.



Bild


Bild



Man beachte die antike Stromversorgung.



Bild




Wer will, der konnte auch Kamelreiten, direkt vorm Eingang.

Man merkt doch, es wird ein bissl touristischer.


Bei der Eintrittskarte ist auch der Eintritt für ein Museum gleich ums Eck inbegriffen, das hatte aber zu. :dunno:




Nun gut, noch ein bissl die Füße platt gelatscht und dann ab nach Hamamet, nur noch knappe 50km unter Tunis.


Da dann in ner Art Jugendherberge genächtigt, für umgerechnet 6€, glaube das war die günstigste Unterkunft. Und die mit Abstand beste Dusche.

Nicht nur, dass die 24 Stunden am Tag Wasser hatte, nein, es war sogar so richtig warmes Wasser und da war Druck dahinter!

Alles nicht selbstverständlich.

Und keine 15m vom Strand weg. Und geparkt wurde wo? Richtig, in der Lobby, unter der Treppe.


Top.




Stand der Dinge: Noch reichlich tunesische Dinar über, aber nur noch 2 Nächte in Tunesien.

Was macht man da? Klar, erstmal richtig gut essen, bevor mir das Geld schlecht wird.

3 Gänge mit lecker frischer Dorade, gegrillt, anschließend noch einen Minztee geschlürft.


Dann die Rechnung...19 Dinar. 6,30€. So wird das nix...



Am nächsten Morgen dann gleich nochmal schön edel gefrühstückt, direkt am Strand.



Bild



Wieder nix...10 Dinar, 3,30€.

Es wird einem nicht einfach gemacht eventuelles Restgeld auf den Kopf zu hauen.




Egal, ab Richtung Medina, soll dort ne kleine aber feine Festung geben.



Bild



Bild



Bild



Uuuuuund ich bin im Touristenhotspot angekommen. Wenn auch außerhalb der Saison.

Woran man das merkt, wenn nicht an den Hotelanlagen? Easy, ich laufe keine 200m und mir wird das Kraut des Teufels :wink: angeboten.

Wer nicht in die Zielgruppe gehört, der merkt es an den aufdringlichen Ramschverkäufern in der Medina. Oder an dem obligatorischen Spezl, der einem einen Teppich andrehen will.

Sowas passiert nur da, wo es massig Touris gibt, meiner Erfahrung nach.



Bild




In besagter Festung wars aber ruhig, kostet ja auch Eintritt. Wieder mal außer den Angestellten sonst niemand da.


Bild


Oben mit super Aussicht erstmal wieder einen Tee genossen und etwas gelesen.


Bild


Bild


Bild




Anschließend zur Herberge zurück, noch etwas Smalltalk mit den Angestellten, eine wollte, dass ich mein Motorrad dort lasse,
aber heim laufen fand ich nicht so pralle.



Tjoa, das wars dann auch so ziemlich. Also fast.


Bin dann gegen 15 Uhr wieder am ursprünglichen Hostel in Tunis gewesen, nur von Munir keine Spur,

aber der war oft erst am späten Nachmittag da, zu anderen Uhrzeiten muss man wohl anrufen, wenn man rein will.

Hilft mir nix, ich hatte keine lokale SIM gekauft.

Es kam aber noch ein Brasilianer ums Eck, der ebenfalls ins Hostel wollte, mir sind dann erst nochmal essen gegangen,
Lablabi. Eine Art Suppe mit Kichererbsen, zerkleinertem Weißbrot und je nach Vorliebe Ei, Thunfisch, Oliven oder was auch immer.

Schmeckt super, macht pappsatt und kostet kaum was. In der Regel ist aber Eigenarbeit angesagt, das Weißbrot muss man selbst zerkleinern.


Also wir zurück kamen war Munir dann auch da.




Später abends hatte ich dann auch noch Erfolg dabei, die restlichen Dinar los zu werden, quasi alle Gäste des Hostels sind abends zusammen essen gewesen und 3 von uns sowie ein Tunesier sind dann noch Feiern gegangen, Musiclounge ist glaube ich der richtige Begriff.


War ein super Abschluss, da war ich schon fast wehmütig die Fähre für den folgenden Tag bereits gebucht zu haben.

Ist wie es ist, für einen kurzen Abstecher ins Bardo Museum (sehenswert! Viele Mosaike.), wieder zu dritt, hat es noch gereicht, dann musste ich auch packen und ans Fährterminal.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Tja, dann wollte ich, nachdem ich es auf der Tour kaum bis in die Wüste gepackt hatte, Frühjahr 2020 nochmal einen Monat nach Tunesien.
Aber wie das ausging brauch ich ja keinem zu erzählen, nicht?
Es steht aber fest: Ich fahre da bei nächster Gelegenheit nochmal hin. Hat mir echt gut gefallen.

Dann wahrscheinlich mit beiden Geländemaschinen, also Rallye und der Reiseoryx (letztere dann auch mit dem großen Hecktank) und wechselnden Mitfahrern, die selbst aktuell kein Motorrad haben, ein, zwei Freunde, sowie mein Bruder dürfen dann, so zumindest der Plan, mal eine meiner Maschinen bewegen.
Bild

Schwabe
Beiträge: 80
Registriert: 09.11.2019, 12:07
Motorrad: G650 Xch

Re: Angelehnt an Korsika 2020 - Tunesien 2019, für etwas Fernweh

Beitrag von Schwabe » 03.01.2021, 09:57

Hey Toby, vielen Dank für den Bericht hab ich mir gleich heute morgen durchgelesen, super Eindrücke die du mit deinen Bildern schön festgehalten hast, gerne mehr davon! Respekt, dass du so eine Reise allein antrittst, dein Unfall ist ja grad nochmal gut gegangen, mein Highsider verlief damals nicht so schön...rechter Ellenbohenradiuskopf in mehrere Teile gebrochen und linkes Handgelenk abgebrochen. Zum Glück war das im heimischen Schwarzwald!

Gruß Stefan
S' gibt hald nix bessers wie ebbes guads!

Benutzeravatar
Toby
Beiträge: 428
Registriert: 18.10.2012, 23:20
Motorrad: F650GS u. zwei Oryx
Wohnort: https://slothracing.eu/
Kontaktdaten:

Re: Angelehnt an Korsika 2020 - Tunesien 2019, für etwas Fernweh

Beitrag von Toby » 04.01.2021, 21:00

Schwabe hat geschrieben:
03.01.2021, 09:57
Hey Toby, vielen Dank für den Bericht hab ich mir gleich heute morgen durchgelesen, super Eindrücke die du mit deinen Bildern schön festgehalten hast, gerne mehr davon! Respekt, dass du so eine Reise allein antrittst, dein Unfall ist ja grad nochmal gut gegangen, mein Highsider verlief damals nicht so schön...rechter Ellenbohenradiuskopf in mehrere Teile gebrochen und linkes Handgelenk abgebrochen. Zum Glück war das im heimischen Schwarzwald!

Gruß Stefan

Freut mich, dass es gefällt :D


Ja der Unfall, das ist so eine Sache. Ich fahre auf Reisen viel Solo, das bringt halt Risiken mit sich.
Hier und da bewirkt es dann auch, dass ich manche Sachen einfach nicht fahre, da allein zu riskant.
Was nicht heißt, dass ich nicht hier und da mal an Stellen lande, wo es ein bissl haarig ist, oder eben auf der Schnauze,
wie in obigem Falle.

Bisher hatte ich noch immer Glück, dass entweder gar nichts passiert ist oder die Sache glimpflich ausging, wie bei dem Highsider.

Für die Zukunft gibts allerdings einen Tracker ala Spot/Inreach und wie sie alle heißen.
Und die nächste(n) Wüstentour(en), allermindestens solange, bis ich viel Erfahrung im Sand habe, zu zweit.
Denn da ist das Risiko einfach nochmal ein anderes, weil du selbst auf den halbwegs genutzten Pisten wenig Aussicht hast, dass dich irgendjemand findet.
Ohne Tracker noch weniger.

Dein Highsider zum Beispiel, das wäre ein Problem gewesen. Das war gottseidank noch auf der Hauptpiste, da kommt mehrmals täglich irgendjemand lang, aber 20 km weiter in der Wüste, keine Chance.
Ists wenigstens vernünftig geheilt/repariert?
Bild

Schwabe
Beiträge: 80
Registriert: 09.11.2019, 12:07
Motorrad: G650 Xch

Re: Angelehnt an Korsika 2020 - Tunesien 2019, für etwas Fernweh

Beitrag von Schwabe » 04.01.2021, 21:10

Toby hat geschrieben:
04.01.2021, 21:00
Schwabe hat geschrieben:
03.01.2021, 09:57
Hey Toby, vielen Dank für den Bericht hab ich mir gleich heute morgen durchgelesen, super Eindrücke die du mit deinen Bildern schön festgehalten hast, gerne mehr davon! Respekt, dass du so eine Reise allein antrittst, dein Unfall ist ja grad nochmal gut gegangen, mein Highsider verlief damals nicht so schön...rechter Ellenbohenradiuskopf in mehrere Teile gebrochen und linkes Handgelenk abgebrochen. Zum Glück war das im heimischen Schwarzwald!

Gruß Stefan

Freut mich, dass es gefällt :D


Ja der Unfall, das ist so eine Sache. Ich fahre auf Reisen viel Solo, das bringt halt Risiken mit sich.
Hier und da bewirkt es dann auch, dass ich manche Sachen einfach nicht fahre, da allein zu riskant.
Was nicht heißt, dass ich nicht hier und da mal an Stellen lande, wo es ein bissl haarig ist, oder eben auf der Schnauze,
wie in obigem Falle.

Bisher hatte ich noch immer Glück, dass entweder gar nichts passiert ist oder die Sache glimpflich ausging, wie bei dem Highsider.

Für die Zukunft gibts allerdings einen Tracker ala Spot/Inreach und wie sie alle heißen.
Und die nächste(n) Wüstentour(en), allermindestens solange, bis ich viel Erfahrung im Sand habe, zu zweit.
Denn da ist das Risiko einfach nochmal ein anderes, weil du selbst auf den halbwegs genutzten Pisten wenig Aussicht hast, dass dich irgendjemand findet.
Ohne Tracker noch weniger.

Dein Highsider zum Beispiel, das wäre ein Problem gewesen. Das war gottseidank noch auf der Hauptpiste, da kommt mehrmals täglich irgendjemand lang, aber 20 km weiter in der Wüste, keine Chance.
Ists wenigstens vernünftig geheilt/repariert?

Man muss ja auch sagen, dass so eine Solotour schon irgendwie ihren Reiz hat!
Wir hatten aber jetzt schon mehrere Situationen, wo wir wirklich froh waren, nicht alleine unterwegs zu sein und deswegen fährt "eigentlich" keiner mehr alleine los...

In der Wüste hätte ich sowieso nochmal mehr Respekt!

Ja dem Ellenbogen geht es wieder gut, hatte damals bei der OP einen super Oberarzt der das gemacht hat, kann mich nicht beschweren, danke der Nachfrage.
Das krasse war, dass ich den kaputten Ellenbogen dann erst im Krankenhaus (nachdem wir das Motorrad aufgeladen hatten, okay dabei hab ich nur so halb mitgeholfen) bemerkt. Dafür hat die linke Hand umso mehr geschmerzt.
S' gibt hald nix bessers wie ebbes guads!

Antworten