Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Alles was die Technik der G650X - Moto - Country - Challenge betrifft.
Wolfgang_L
Beiträge: 24
Registriert: 26.07.2015, 23:12
Motorrad: XCountry

Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von Wolfgang_L » 31.07.2015, 08:38

Hallo,
mir ist leider beim Ausbau der Schwinge meiner Xcounty, der Gewindeeinsatz links entgegengekommen ;)
Kann man diesen Einsatz einzeln bekommen und wo beziehen?

Vielen Dank
Wolfgang
(Habe das Bild eines Leidenskollegen von hier verwendet)
Hab gerade gemessen und vielleicht kann dasja jemand bestätigen wenn ich mich täusche M20x1,5
Dateianhänge
P1100052.sized.jpg

ktmduc

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von ktmduc » 31.07.2015, 18:12

Diese Seite ist super, da kannst du nach den Teilen suchen:

http://www.bmwetk.info/teile-katalog/ca ... 7/08/51551

Ob diese noch verfügbar sind ist eine andere Geschichte.
lg Martin

Andreasmc
Beiträge: 1367
Registriert: 12.09.2014, 23:57
Motorrad: XCountry,XChallenge

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von Andreasmc » 31.07.2015, 22:46

Wie ist das denn möglich? Ist da ein Gewinde/Einsatz verbaut? Kenne ich so noch gar nicht....

Gruß Andreas
Wer mit Ungeheuern kämpft, muss zusehen, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird.

Wolfgang_L
Beiträge: 24
Registriert: 26.07.2015, 23:12
Motorrad: XCountry

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von Wolfgang_L » 01.08.2015, 00:00

Wir haben das Motorrad fast neu gekauft, also ist da von neu weg nur ein Helicoil verbaut!! Leider!! eine Buchse wäre schöner gewesen. Ich nehme an wegen dem Gussteil, da hat man dem ganzen einfach nicht getraut. Aber etwas arg billig ist das schon gemacht. Habe mir jetzt mal die Einsätze 20x1,5 bestellt und sehe schon ob es passt. Grösseres Problem und Ursache für den ganzen Ausbau war ein kleiner (wirklich kleiner) Umfaller meiner Frau, bei dem Die Schaltwelle glatt abgebrochen ist. Nachdem ich hier schon gelesen habe vom Schwächen des Schalthebels sehe ich dass wir nicht die ersten sind denen so etwas passiert. Eine derartig arg teure Reparatur kommt für mich erstmal nicht in Frage. Nachdem ich den ganzen "Schamott" zerlegt habe (linke Seite) sehe ich für uns eine andere Reparaturmöglichkeit. Habe die beiden Gehäuse , Koupplungsdeckel und folgenden abgebaut und gesehen, dass die Schaltwelle recht lang und releativ gut zugänglich ist. Ich werde sie weiter innen schräg absägen, dann die neue bestellte Welle auch schräg absägen. Damit beim Drehen weniger Belastung. Das wird dann mit einer passenden Hülse verklebt und gut!! Hoffe es klappt. Dann wären die Ausgaben eigentlich nur eine Gehäuse Dichtung (die grosse innen) den Simmerring vom Ausgang und die Schaltwelle. Und eben der Helicoil von der Schwinge.


Gruss
Wolfi

X-Treiber
Beiträge: 390
Registriert: 30.11.2012, 08:21
Motorrad: G650XCountry

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von X-Treiber » 01.08.2015, 09:19

Zu dem Coil kann ich leider nicht viel beitragen da ich dieses Problem noch nie hatte.
Rein optisch sieht es aber wirklich wie ein Helicoil aus. Bear-Coil baut ähnlich, ist aber rein finanziell gesehen deutlich günstiger zu bekommen.

Da der Kupplungsdeckel bereits runter ist, sieh dir bei der Gelegenheit die Führung der Ausrückerwelle genau an.

Das mit der schräg geteilten Schaltwelle wird m.E.n. nicht auf Dauer funktionieren. Wenn überhaupt dann würde ich es wie einen Zapfenstoß (Nut und Zapfen) ausführen, also so wie es auch der Zimmermann bei Verbindungen von Balken praktiziert. Darüber besagte Hülse, am besten mit einer oder mehreren (Maden)Schraube(n) verbunden.
Ob das jedoch bei den beengten Verhältnissen klappt würde ich nicht unterschreiben. Wirklich präzise wird man die Arbeit vermutlich nicht ausführen können.

Wolfgang_L
Beiträge: 24
Registriert: 26.07.2015, 23:12
Motorrad: XCountry

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von Wolfgang_L » 01.08.2015, 09:33

Hallo X-Treiber,
vielen Dank für deinen Tip!! Das habe ich mir am Anfang auch überlegt. Zum Sägen hab ich nach dem auseinanderbauen gesehen dass da eigentlich sehr viel Platz ist und könnte eben sehr schräg ansetzen. Bestimmt 1 cm oder etwas mehr. Dann ginge die Hülse bestimmt noch 5 mm über den Rand am Aussenbereich. (Auf der Innseite bestimmt 2 cm über der Schrägung. Das sollte eigentlich zu kleben sein und dauerhaft halten. (Und wenn wieder Abriss dann kleiner Aufwand ;)!! Dazu kommt, dass die Welle sich ja nicht permanent dreht.

Vielen Dank nochmal und ich überlege noch

Gruss
Wolfi

Wolfgang_L
Beiträge: 24
Registriert: 26.07.2015, 23:12
Motorrad: XCountry

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von Wolfgang_L » 01.08.2015, 10:13

Kleiner Nachtrag,
vielleicht lass ich auch den äusseren Teil (das geriffelte Teil welches in den Schalthebel geht) in die Buchse direkt einschweissen und habe an der inneren Seite noch etwas mehr Überstand nach der Schrägung auf der Welle. Auch noch ne Möglichkeit

Gruss
Wolfi

Wolfgang_L
Beiträge: 24
Registriert: 26.07.2015, 23:12
Motorrad: XCountry

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von Wolfgang_L » 01.08.2015, 10:19

nochmal kleiner Nachtrag,

selbst wenn sich die Klebung an der Getriebeseite einmal lösen sollte (Aussen ist ja dann fest in Buchse eingeschweisst), wäre das dann auch kein Problem da ja die Hülse an der Aussenseite zu Schaltwelle innen am Gehäuse an einer Durchführungsbuchse ansteht und gar nicht weg kann. Das würde so sogar völlig ohne Innenklebung eine Zeit halten. Ich glaub so wirds gemacht. Ich schick dann ein paar Bilder
Gruss
Wolfi

Wolfgang_L
Beiträge: 24
Registriert: 26.07.2015, 23:12
Motorrad: XCountry

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von Wolfgang_L » 01.08.2015, 11:47

Soweit so gut ;),
jetzt warten auf die Ersatzteile

https://www.flickr.com/gp/wolfgang_l/92s6V0

Gruss
Wolfgang

ktmduc

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von ktmduc » 01.08.2015, 13:07

Und wenn du in die Hülse links und rechts zwei Löcher bohrst und dann die Welle mit der Hülse verschweißt?
Dabei sollte die Welle an der sie in den Motor geht auch nicht wirklich heißer werden als im normale Betrieb. Oder?

Wolfgang_L
Beiträge: 24
Registriert: 26.07.2015, 23:12
Motorrad: XCountry

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von Wolfgang_L » 01.08.2015, 14:18

Vielen Dank auch für den Tip!
Werde das vordere Teil der Hülse (das in dem die Verbidungsachse zum Schalthebel steckt) in jedem Fall seitlich anbohren und verschweissen damit die Fläche der Hülse bei "Bruch" satt und ohne Schweisspunkt am Gehäuse anliegen kann. Dann werd ich noch zum Schluss eine Anlaufscheibe nehmen damit der Spalt Hülse zum Gehäuse sehr minimal wird und ohne Schweissung plan anliegen kann (im Zehntelbereich). Den hinteren Teil werd ich schon kleben da irgendwie gefällt mir das und ist nicht ganz so entgültig ;) Und weg kann ja auch nichts mehr.

Wenns eingebaut wird mach ich noch ein paar Bilder
Vielen Dank für eure konstruktiven Tipps!!
Wolfi

ryna
Beiträge: 219
Registriert: 15.09.2014, 23:54
Motorrad: XChallenge

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von ryna » 02.08.2015, 21:22

Was für eine Kleber verwedendest du für die Reparatur?
Bild

Wolfgang_L
Beiträge: 24
Registriert: 26.07.2015, 23:12
Motorrad: XCountry

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von Wolfgang_L » 02.08.2015, 21:43

Bin ich mir noch nicht ganz sicher. Wahrscheinlich sollte ein Epoxi Kleber wie Quiksteel oder JB Weld reichen. Werde mich aber noch genau informieren da ja auch die Buchse ev. entsprechenden Freiraum für den Kleber benötigt. Hast du eine Empfehlung oder Erfahrung ?
Vielen Dank und schönen Sonntag Abend noch
Wolfgang

Benutzeravatar
Doppio
Beiträge: 4056
Registriert: 29.01.2011, 21:34
Motorrad: Xco'07
Wohnort: ffm-xcountry.de

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von Doppio » 02.08.2015, 22:50

Wolfgang_L hat geschrieben:... Zum Sägen hab ich nach dem auseinanderbauen gesehen dass da eigentlich sehr viel Platz ist und könnte eben sehr schräg ansetzen. Bestimmt 1 cm oder etwas mehr. Dann ginge die Hülse bestimmt noch 5 mm über den Rand am Aussenbereich. (Auf der Innseite bestimmt 2 cm über der Schrägung. Das sollte eigentlich zu kleben sein und dauerhaft halten. (Und wenn wieder Abriss dann kleiner Aufwand ;)!! Dazu kommt, dass die Welle sich ja nicht permanent dreht.
Hallo Wolfgang,

das schräge Ansetzen der Welle ist nicht kraftschlüssig. Um die Welle drehen zu können, muß Du an der Nahtstelle Kräfte in Drehrichtung aufnehmen können. Eine schräge Ankopplung führt theoretisch dazu, daß die Wellenteile "voneinander weggedrückt" werden beim Verdrehen - oder weggezogen werden, je nach Drehrichtung. Beim Schalthebel mußt Du ja auch in beide Richtungen (rauf und runter) schalten können. Das schafft die schräg aneinandergesetzte Verbindung nicht. Eine Hülse drumherumzulegen reicht auch nicht, um in beide Richtungen Kraftschluß zu erzeugen. Und die Verklebung kann aus meiner Sicht die auftretenden Scherkräfte nicht gut wegstecken, dafür sind Verklebungen nicht gemacht. Die von X-Treiber angesprochene Verzapfung dagegen nimmt die auftretenden Betätigungskräfte gut auf. Alternativ: Wellenschäfte halbieren und aneinanderlegen, dann paßt auch die drübergelegte Hülse und die Verklebung für die auftretenden Kräfte!

Klingt vielleicht alles kompliziert, aber ich bin sicher, Du kannst den Gedankengängen folgen. Ein schräges Ansetzen ist auf jeden Fall sehr suboptimal, aus meiner Sicht.

Gute Besserung und viel Erfolg bei der Reparatur, bin auf die Folgeberichte gespannt!
Doppio
Kreiselkräfte! Ich sehe Kreiselkräfte!...
G650X-FAQ - Suchfunktion

Wolfgang_L
Beiträge: 24
Registriert: 26.07.2015, 23:12
Motorrad: XCountry

Re: Gewindeeinsatz Schwinge G650X links

Beitrag von Wolfgang_L » 03.08.2015, 06:39

@Doppio,
mit der Kraftschlüssigkeit geb ich dir voll und ganz recht!! Eine schöne Treppe wäre hier bestimmt das beste!! Nur eine wirklich saubere Ausführung vor allem eben auf Motorseite hab ich mir dann doch nicht zugetraut. So richtig toll kommt man da auch nicht wirklich hin. Eine grosse Schrägung (und dadurch weniger "Wegdrückung") sollte aber meines Erachtens "einfach" und sehr gut schlüssig hinzubekommen sein. (habe ja das abgesägte Stück als Muster). Die Welle ist ja auch kein "Kickstarter" ;). Vielleicht mach ich noch, wenn der vordere Teil aufgeschweisst ist ein Loch in den motorseitigen Hülsenteil (an geeigneter Stelle), bohre die Achse leicht durch die Hülse an, um eine Made (perfekt angepasst) zu versenken. Dazu kann ich dann ja nach bohren ein Gewinde reinschneiden und vertüdele das Gewinde beim Bohren nicht ;). Als Wandstärke der Hülse nehm ich die gleiche Stärke wie die Gegenauflage am äusseren Motorgehäuse. (~25 mm). Also hab ich leicht 6 mm für ein Gewinde.
Sollten sich die "Götter" bei BMW mal dieselben Gedanken machen wie wir bei der Reparatur, dann wäre dieser Fehler erst garnicht entstanden!!!

Gruss
Wolfgang der auf die Ersatzteile wartet
Ergänzend 04.08.2015 passgenaue Hülse in Auftrag gegeben mache dann auf der kompletten Länge einen Schlitz rein und verschweisse das ganze. (Kupplung komplett ausgebaut "Bilderlink oben" da besser zum Schweissen)

PS: Vielen Dank für konstruktive Unterstützung hier!! und vielleicht ein Treffen beim F650 Treffen Ende August
Zuletzt geändert von Wolfgang_L am 04.08.2015, 19:19, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten