Navi billiger

Alles für die Wegfindung mit der G650X - Moto - Country - Challenge.
Antworten
Scramblin` man
Beiträge: 143
Registriert: 10.01.2010, 11:07
Wohnort: Regensburg

Navi billiger

Beitrag von Scramblin` man » 31.05.2019, 22:55

Seit einiger Zeit hatte ich (64) den Einstieg in <Krad + Navi> erwogen, aber bisher den Lern- und den Kosten-aufwand gescheut. - und ausserdem sehe ich schon garnicht ein, warum ein Krad-Navi drei bis vier Mal so viel wie ein Auto-Navi kostet. - Nach viel Knobeln und mit Hilfe meiner Söhne entstand folgende Lösung: billiges Gebraucht-Smartphone OHNE Sim-Karte dafür aber mit "on-board-Navi-Software" ( Verwendetes Programm: "iGO nextgen" / verwendetes Kartenmaterial: HERE und TOM Tom) - umgebaute Fahrradlenker-Halterung vom Schnäppchenmarkt - und ein, im Lampenkörper ans Standlichkabel angeklemmter, <Auto-Steckdosen in USB-Wandler> in Verbindung mit nem USB-Kabel zum Lenker. Damit die Bedienung "treffsicher" und "handschuhtauglich" ist verwende ich einen <Smat-phone / touchscreen-Bedienstift>, der am Lenker stets erreichbar angecllipst ist. - /// - Dieser <Versuchs-Aufbau> hat vorab keine 50 € gekostet.
Ergebnis: Der Smartphone Bildschirm kommt in Sachen Helligkeit manchmal an seine Grenzen. - Die Bild-Darstellung ist aber deutlich besser (Schärfe / Kontrast) als mein Navi im Auto. /// Das <Smarphone-Navi> ist bedeutend schneller als ein herkömliches Navi. /// Man ist mit dem Kauf des Gerätes nicht an die Software des Naviherstellers gebunden. - /// - Der Routenimport von <kurviger> hat bei einem Test nur bei weniger als 30 Wegpunkten funktioniert. Da für meine Fahrten mindestens 40 Wegpunkte zu programmieren wären, wäre das "Routen machen" einerseits ziemlich aufwändig und würde auch nur Sinn machen wenn ich nicht häufig unterwegs meine Pläne ändern würde. Deswegen ist es für mich einstweilen (noch???) angeneghmer so alle 30 bis 40 km direkt am Gerät ein neues Ziel mit 2 oder 3 Wegpunkten einzugeben.
Zuletzt geändert von Scramblin` man am 13.06.2019, 22:49, insgesamt 3-mal geändert.
Country die bessere GS

Hansen
Beiträge: 321
Registriert: 21.10.2008, 21:53
Motorrad: G650X Challenge
Wohnort: Berlin

Re: Navi billiger

Beitrag von Hansen » 03.06.2019, 00:57

Moin. So mache ich das auch, nur das das Handy im Tankrucksack steckt. Welche Software benutzt du? Ich habe am Wochenende die kurviger pro app ausprobiert (von Ebermannstadt über umwege bis Marktheidenfeld, 320 km kleine super kurvige Strecken :-) ) und bin begeistert. Allerdings braucht man zum berechnen der Route eine Internet Verbindung. Schöne Grüße

xcountryman
Beiträge: 50
Registriert: 13.11.2018, 18:46
Motorrad: 2008

Re: Navi billiger

Beitrag von xcountryman » 03.06.2019, 07:46

Ich habe das Tom tom urban raider erste Generation.
Leider gibt es dort keine Updates mehr und das Display kann man kaum noch erkennen. Somit Wechsel ich auch zu einem Smartphone.
Kurviger finde ich eine gute App.
Was habt ihr sonst noch so.
Mich interessiert auch eine App für tracks im Offroad Bereich.

Benutzeravatar
Reiner69
Beiträge: 8
Registriert: 19.01.2016, 20:31
Motorrad: XCountry 2007

Re: Navi billiger

Beitrag von Reiner69 » 03.06.2019, 12:50

Hallo,

ich nutze neben einem Garmin Zumo
auch ein Wasserdichtes Smartphone zum Navigieren.

Als Apps nutze ich:

- Calimoto: Tolle App, kann die Strecke für Motorradfahrer gut optimieren (viele Kurven, Städte meiden) benötigt für manche Optionen eine Datenverbindung
- Osmand: Vorteil: kennt auch kleine Straßen und Feldwege, weltweite Karten
- Komoot: Eigentlich eine App zum Wandern und Mountainbike fahren. Kennt dafür auch die kleinsten Wege. Allerdings ist eine Datenverbindung notwendig.

Das Navigieren mit dem Smartphone geht sehr gut. Die Nachteile gegenüber dem Motorradnavi sind:

- kein Stromanschluss, muss also irgendwann extern geladen werden
- Sichtbarkeit bei hellem licht nicht so dolle
- kann nicht mit Handschuhen bedien werden.

Grüsse

James
Beiträge: 424
Registriert: 04.07.2008, 12:32
Wohnort: 94315 Straubing Bayern X-Moto
Kontaktdaten:

Re: Navi billiger

Beitrag von James » 05.06.2019, 14:28

Mein Zumo 550 ist mir letztes Jahr regelrecht abgefackelt, weil das Stromkabel irgendwie total blöd eingeklemmt wurde!
Ich wollte aber kein anderes Navi danach, weil das Zumo 550 sehr stabil ist, runterfallen keine Probleme bereitet und sonst auch alles macht, was ich als Motorradfahrer brauche! Also bei ebay-Kleinanzeigen geschaut und gleich eines für 120€ entdeckt und zugeschlagen!
Die Überraschung war perfekt, als das Teil bei mir ankam, den es war praktisch NEU mit nüMaps Lifetime EU und Touratech Lenkerhalterung abschließbar, die alleine schon 100€ kostet! Im BMW GS Forum hab ich auch eine Zumo550 als Ersatzteilspender für 15€ mit allem PiPaPo geschossen, da ist nur der Touch Screen etwas dunkel! Navi am Motorrad muss also gar nicht soo teuer sein, wenn man ein bisschen sucht! :mrgreen:
Bild
Wo ich bin ist vorn, bin ich hinten, ist hinten vorn!

"Was nutzen 180 PS unterm Arsch, wenn im Kopf die Kupplung schleift?"

Benutzeravatar
inti
Beiträge: 308
Registriert: 09.05.2016, 13:22
Motorrad: X-Challenge
Wohnort: Stuhr
Kontaktdaten:

Re: Navi billiger

Beitrag von inti » 13.06.2019, 21:04

Ich kann James da wirklich zustimmen. Habe schon häufiger Garmin Montana für kleines Geld den Besitzer wechseln sehen. Aus eigener Erfahrung kann ich nur zu einem wasserfesten Gerät raten. Alles andere ist irgendwie ein Provisorium.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
pip
Beiträge: 43
Registriert: 17.06.2012, 15:11
Motorrad: G650X
Wohnort: Karlsruhe

Re: Navi billiger

Beitrag von pip » 15.06.2019, 15:18

Hier werkelt jetzt ein wasserdichtes 8" Android Tablet. Feedback nach der ersten 4-Stunden Tour:
- es kommt genug Strom an, um das Geraet auch zu laden, wenn Bildschirm, GPS etc. voll aktiv sind
- Bildschirm ist auch bei strahlendem Sonnenschein ablesbar
- Touchscreen funktioniert anstandslos mit meinen Touratech-Handschuhen
Bild

Mehr ueber die Ruettelsicherheit und Wasserdichtigkeit kann ich nach dem Sommerurlaub sagen ... dort wird Osmand+ als Software zum Einsatz kommen. Nach den ersten Kilometern gefaellt mir das ganz gut, auch Offroad.

Pip
This space intentionally left blank.

Benutzeravatar
inti
Beiträge: 308
Registriert: 09.05.2016, 13:22
Motorrad: X-Challenge
Wohnort: Stuhr
Kontaktdaten:

Re: Navi billiger

Beitrag von inti » 15.06.2019, 15:52

Auch gut. Ist den normalen Navis wegen der Displaygrösse klar überlegen. Bin gespannt auf deine Langzeiterfahrung


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

JanN
Beiträge: 93
Registriert: 18.05.2015, 13:44
Motorrad: XCountry 2007
Wohnort: Hannover

Re: Navi billiger

Beitrag von JanN » 06.07.2019, 00:25

Ich habe im Frühjahr 2018 ein China-Outdoorsmartphone als Navi gekauft. Als Software für Straßennavigation nutze ich Copilot (Version 9, 10 taugt nicht, Karten sind aber aktuell). Das Blackview BV7000 ist wasserdicht und stoßfest, auch bei Sonnenschein hell genug, FullHD, lädt über USB C schneller als es entladen wird, hat neben GPS auch GLONASS, schnellen zuverlässigen Fix und taugt auch als Smartphone, so dass ich nur das Ding mit auf Tour nehmen muss - und hat schlappe 120 Euro gekostet. Mit Halterung, Software und USB-Lader also ein Top-Navi für unter 200 Euro...
Grüße
Jan
Wer weiß was er nicht weiß, weiß mehr als der, der nicht weiß was er nicht weiß.

Benutzeravatar
pip
Beiträge: 43
Registriert: 17.06.2012, 15:11
Motorrad: G650X
Wohnort: Karlsruhe

Re: Navi billiger

Beitrag von pip » 17.09.2019, 02:50

inti hat geschrieben:
15.06.2019, 15:52
Auch gut. Ist den normalen Navis wegen der Displaygrösse klar überlegen. Bin gespannt auf deine Langzeiterfahrung
2 Wochen Schotter, Sand, Wasser, und keine 200km Teer:
+ Osmand+ funktionierte gut.
+ Ablesbarkeit immer gut. Leider lassen sich die Anzeigefelder (Schriftgroesse) nicht vergroessern.
+ Bedienbarkeit mit Handschuhen gut.
+ auch beim Rauszoomen sind noch kleinste Wege zu sehen, wenn richtig konfiguriert. Wichtig, wenn es nur kleine Wege gibt ...
+ Navi, Email, Internet-Recherche, eBook, Telefon in einem. Keine Suche nach Steckdosen auf dem Campingplatz.
- bei nassem Bildschirm wird der Stift benoetigt, mit Fingerspitzen kommt man nicht weit. Zudem werden Regentropfen manchmal als Eingabe interpretiert. Meisst geht dann die Zentrierung verloren. Abhilfe: Auto-Zentrierung nach x Sekunden einschalten
- Der RAM-Mount erlaubt zuviel Vibrationen, mit der Folge, dass das Laden per Pogo Pins nicht mehr klappte. Das kam uebrigens schon vor der Reise. Probleme machten uebrigens nicht die Holperpisten, sondern die Vibrationen bei Strassentempo. Das hatte ich vorher schon irgendwo gehoert, jetzt weiss ich es auch selber ... Abhilfe: Ladekabel. Gerade das wollte ich nicht. Verbesserungspotential ....
- Zwei-, dreimal haengte sich die Auto-Rotation des Bildschirms bei hoeheren Geschwindigkeiten auf und das Bild stand Kopf, sicherlich wieder wegen der Vibrationen. Abhilfe: Mehrzylinder-Motor?! :lol:

Bild
This space intentionally left blank.

xcountryman
Beiträge: 50
Registriert: 13.11.2018, 18:46
Motorrad: 2008

Re: Navi billiger

Beitrag von xcountryman » 17.09.2019, 17:34

Hallo pip, wie hast du dein Weg bei osmand angegeben?
Ich habe mich jetzt für locus map entschieden wenn ich dann in zwei Wochen losstarte. Da ist jeder kleine Feldweg auf der Karte.

Benutzeravatar
pip
Beiträge: 43
Registriert: 17.06.2012, 15:11
Motorrad: G650X
Wohnort: Karlsruhe

Re: Navi billiger

Beitrag von pip » 17.09.2019, 22:05

Moin,

mit Locus bin ich nicht warm geworden. Der Aufwand, die Karten fuer eine Tour D, F, ES, MA herunterzuladen, war mir schon zuviel.
Ich habe entweder direkt in Osmand geroutet oder GPX Dateien geladen. Nach 2-3 Klicks habe ich eine Tour von Kurviger.de in Osmand. Das Routing innerhalb von Osmand ist manchmal unertraeglich langsam, da hilft es, wenn man Zwischenziele einbaut. Um schnell auf Strassen von A nach B zu kommen, ist es nicht das Beste.
Benutzt habe ich OSM-Karten, und da gibt es natuerlich auch jeden Feldweg. Die Frage ist, ob man den kleinen Weg immer noch sieht, wenn man zum Planen einen groesseren Ausschnitt sehen will. Mit Osmand kann ich im Umkreis von gut 50-60km jeden Feldweg gleichzeitig sehen. Unsinnig in Deutschland, aber wie gesagt sehr nett, wenn es weit und breit nur ein paar Feldwege gibt.
Ich bin kein Smartphone-Guru. Ein Kumpel schug die App vor, und mir gefiel sie. Damit war das Thema abgeschlossen.
This space intentionally left blank.

xcountryman
Beiträge: 50
Registriert: 13.11.2018, 18:46
Motorrad: 2008

Re: Navi billiger

Beitrag von xcountryman » 18.09.2019, 08:20

Zur Not haben wir noch das Tom tom raider oder eine Karte dabei. Osm Karten für Kreta ist einfach bissl Mangelware.
Ich werde berichten wie es mit locus map funktioniert.
Habe mich natürlich auch erst reinlesen müssen. Aber ne Strecke abstecken ist da wirklich sehr einfach.
Man kann die Daten dann problemlos auch auf die osmand Navigation laden.
Bei der Navigation vor Ort bin ich dann mal gespannt

Antworten