Navi billiger

Alles für die Wegfindung mit der G650X - Moto - Country - Challenge.
xix
Beiträge: 97
Registriert: 05.02.2017, 11:22
Motorrad: xcountry gelb

Re: Navi billiger

Beitrag von xix » 14.08.2020, 15:40

Hallo Leute,

mein Navi (Garmin zumo 350 lm) ist heimgegangen, weißer Bildschirm. Reparieren will ich das 8 Jahre alte Gerät nicht mehr und überlege nun, wie es mit der Navigation auf der Xco weitergeht. Ich tendiere zu einem Outdoorhandy, (so wie Jan das macht) das neben der Navigation auch alle sonstigen Aufgaben erledigt. Dann brauche ich nur noch ein Gerät, ein Ladekabel usw. Sehr sympathisch.
Des Tablet von Pip wäre mir zu groß.

Wie ist mit dem Aufladen übers Kabel bei Regen. Geht das problenlos? Leiert der Stecker nicht langsam aus durch die Vibrationen? Ich hab mir mal Kurviger pro geladen und ein bisschen eingelesen. Gefällt mir.

Was habt Ihr noch für Lösungen und vor allem, wie habt ihr sie umgesetzt? Halterung, Aufladung, Position, Software. usw.

Danke für eure Infos im voraus und schöne Grüße!

xix

Hab ich noch vergessen. Sorry fürs entern des Threads :|

Scramblin` man
Beiträge: 145
Registriert: 10.01.2010, 10:07
Wohnort: Regensburg

Re: Navi billiger

Beitrag von Scramblin` man » 14.08.2020, 17:39

Navi6_b.jpg
In Sachen <Smartphone> Nav habe ich nun ca. 4000 km abgespult. - Die Stromversorg. abgezweit vom Standlicht-Kabel, macht unter Verwendung eines "Umwandlers" <Auto-Zig.-anzünder auf USB> keinerlei Zicken. Das USB-Kabel zw. Smatphone-Navi und dem "12Volt in USB-Wandler" löst sich im Betrieb nicht und zeigt keinen Verschleiss. - Da mein Smartphone-Navi nicht regenfest ist wird es bei Regen demontiert. Der "offene" USB Stecker bekommt ein "Verhüterli" aus meiner Krimskrams-Schachtel f. Gummiteile. Als Halterung verwende ich ne umgebaute Fahrradnavi-Halterung für 6.- € (Fa. Polin Versand lässt grüßen) Die Beschattung habe ich bei Elo. Conrad bestellt. - Das Navi hat seine Befestig. Klemme zw. den Lenkerklemmen und sitzt i. d. Folge mittig am Lenker und zwar nur 3 mm "höher" als die Lenkerklemmen, sodass es bestens im Blickfeld ist. Der einzige Schwachpunkt der Smartphone als Navi-Lösung ist und bleibt die schwache "Strahlkraft" des Bildschirmes, der bei linearer Besonnung schlecht ablesbar ist. Wichtig für die lässige Benutzung ist für mich die "stündliche Ladeleistung". Mein Aufbau lädt in der Stunde ca 30 % des Smartphone-Akkus, sodass ich es bei Pasusen bis zu ner guten Stunde garnicht aus zu schalten brauche. - Zur Bedienung mit Handschuh verwende ich nen <Touch-Pad-Stift> der neben dem Navi an den Lenker geklemmt ist,
Zuletzt geändert von Scramblin` man am 15.08.2020, 09:53, insgesamt 1-mal geändert.
Country die bessere GS

Hansen
Beiträge: 408
Registriert: 21.10.2008, 21:53
Motorrad: G650X Challenge
Wohnort: Berlin

Re: Navi billiger

Beitrag von Hansen » 14.08.2020, 18:02

Smartphone und die Kurviger PRO App. Als Halter ein Givi S956B. Geladen wird über USB Dose. Plus vom Stecker der für den Aktivkohlefilter vorgesehen ist. Masse direkt am Heckrahmen.
Plusseitig natürlich abgesichert.
Im Givi Halter braucht man einen gewinkelten USB Stecker.

Die Straßennavigation mit der Kurviger PRO App finde ich ziemlich gut. Und für 10€ preislich völlig in Ordnung.

Grüße

mab
Beiträge: 358
Registriert: 21.12.2013, 19:10
Motorrad: XCountry ´08

Re: Navi billiger

Beitrag von mab » 15.08.2020, 12:23

Hi,

z.Z. nutze ich ein Sony m4 aqua (=wasserdicht) und die Software Locusmap.

Als Halter nutze ich diesen:

https://www.ebay.de/itm/Alu-Fahrrad-Hal ... 2749.l2649

und habe diesen auf RAM-Mount umgebaut.

Da die Micro- oder USB-C- Anschlüsse am Smartphone nicht wirklich robust sind, suche ich noch nach einem Outdoor-Handy mit langer Akkulaufzeit.

Mein Favorit ist z.Z. das BV 9600 Pro mit 6GB + 128 GB Speicher:

https://www.ebay.de/itm/Blackview-BV960 ... SweYlfAOnv

Da sollte der Akku auch bei aktiver Navigation einen ganzen Tag lang halten und das AMOLED Display auch bei Sonne gut ablesbar sein.

Die Locusmap Software ist sehr komplex und primär für die Track-Navigation ausgelegt. Also eher etwas für Navi-Freaks wie mich.

Auch bevorzuge ich das Hochkant-Format, um möglicht viel Karte vor mir zu haben und lasse diese in Fahrtrichtung ausrichten.

Ein Punkt der noch nicht optimal ist (beim Sony) ist die Bedienung mit Handschuhen.

Das muß ich beim BV 9600 auch noch testen. Auch kann es vorkommen, dass Regentropfen das Smartphone "bedienen".


Diesbezüglich sind/waren echte Navis hier im Vorteil.

MlG
MAB
G650X FAQ: http://www.g650x-forum.bmw-motorrad-por ... f=4&t=5694 , Danke Doppio!

G650XCountry Mod. ´09

Insahne
Beiträge: 10
Registriert: 28.07.2020, 07:51
Motorrad: g 650 xc

Re: Navi billiger

Beitrag von Insahne » 02.09.2020, 10:58

Ich benutze das Zumo 590 und werde dieses meiner Freunding geben und dann auf das Zumo xt upgraden.

Ich mag es sehr mit Basecamp zu arbeiten und mir im Vorfeld gedanken zu Touren zu machen und vor allem wird jede Fahrt automatisch aufgezeichnet. Wenn ich also etwas schönes entdecke kann ich im nachhinein die Stelle wiederfinden.
Da ich immer im Sauerland unterwegs bin und dort "Wild" Campe habe ich mit der Zeit gute Spots gespeichert und diese sind dementsprechend als Favoriten hinterlegt. Der Vorteil hier ist, dass die Favorieten in der Liste auch nach Distanz sortiert werden. Dass bedeutet, wenn ich unterwegs bin kann ich unter den vielen Spots schnell und einfach einen zb. GP(Grillplatz) , SP(Schlafplatz) oder GR(Gutes Restaurant) in der Nähe finden. Jenachdem was ich gerade suche. Das Navi kann man auch zum Wandern nutzen und auch Geländekarten können drauf geladen werden. Bei vielen neueren Navis kann man Standorte via bt. direkt ans Navi senden und so in ruhe auf dem Handy nach einem Ort suchen und ihne dann mit Navi navigieren. Die halteung ist stabiel und das Navi ist auch robust. Mein Motorrad wird auch im gelände bewegt und da soll nicht bei jedem Stein das navi verrutschen oder wenn sie auf die Seite fällt, darf auch nichts abfallen. Der Display ist vermutlich etwas besser ablesbar aber vorallem die Größe spielte für mich eine Rolle. Ich habe das Navi immer hochkant. Damit von dem Track, der ja meistens nach vorne Zeigt, möglichst viel zu sehen ist. Unter 5 Zoll ist das eher nicht so gut umzusetzten. Meine Freundin bekommt ihr Setup in den nächsten Tagen angebaut, dann werde ich mal ein Foto machen. Grundstzlich geht es auch mit dem Handy aber vorallem die befestigung ist meistens nicht so optimal. Wenn es klick macht und dann eingerastet ist gefällt mir das meistens besser als eine Variante wo etwas nur geklemmt oder gedrückt wird. Die Rountenfindung ist bei Navi nicht grundsätlich besser. Mein Navi hat mich schon zu super Strecken geführt aber das kann eine App wahrscheinlich genauso. Natürlich sollte man nicht mit Google Maps durchs Sauerland fahren. Dann kommt man zwar schnell an aber kurven wirds da nicht so viele geben. Es gibt richitg geile Setups mit einem Tablet oder großem Handy aber dort ist die Gute umsetzung deutlich schwerer als beim Navi. Das ist meisten Plug and play.
Es gillt aber wie immer:"Jedem das seine"

mab
Beiträge: 358
Registriert: 21.12.2013, 19:10
Motorrad: XCountry ´08

Re: Navi billiger

Beitrag von mab » 02.09.2020, 13:10

Hi,
es ging ja um "Navi billiger" und das Handy ist ja schon da.
Das Garmin XT ist keinesfalls keine günstige Anschaffung.

Ja, es gibt gute Fertiglösungen für Routen (Garmin, TomTom u.a.m.)

Bei Tracks sieht es da schon anders aus. Das kann locusMap (10EUR, Karten um 2 EUR) perfekt und Routen kann es auch noch, falls gewünscht.

Planung mit Basecamp, Mapsource, etc. ist ja immer möglich (Speichern unter " *.gpx" als Track oder Route, aber getrennt).

MlG
MAB
G650X FAQ: http://www.g650x-forum.bmw-motorrad-por ... f=4&t=5694 , Danke Doppio!

G650XCountry Mod. ´09

xix
Beiträge: 97
Registriert: 05.02.2017, 11:22
Motorrad: xcountry gelb

Re: Navi billiger

Beitrag von xix » 04.09.2020, 09:34

Servus,

mein neues Navi ist ein Smartphone mit der Kurviger pro App geworden. Die erste Tour über knapp 2000 km bin ich mit der Lösung nun gefahren und bin sehr zufrieden. Das Routing war weit besser als mit Garmin. Städte wurden konsequent vermieden und Kreisverkehre nicht als kurvige Route angesehen.

So siehts montiert aus:
Smartphone als Navi.jpg
Die bekannten Nachteile wie Regenfestigkeit und Aufladung während der Fahrt sind durch den 8000mAh- Akku und der Schutzart IP68 für mich erledigt. Der Akku hält 12 Stunden Dauernavigation und IP68 heißt mindestens 30 Minuten unter Wasser tauchen kein Problem. :roll: Aufladen kann ich zudem noch über des USB-Anschluß während der Fahrt. Das funktioniert gut, doch bei Regen sollte ausgesteckt werden.

Die Ablesbarkeit ist nicht schlechter und auch nicht besser als bei meinem Garmin Zumo vorher.

Mit Handschuhen lässt sich der Bildschirm nicht bedienen. Das ging aber beim Zumo auch nicht wirklich. Zumindest nicht zielsicher. Beim Handy kann ich aber die Lautstärketasten zum Zoomen verwenden und das geht gut mit Handschuhen. Zudem hab ich rechts am Spiegelfuss noch so einen Touchscreenstift zum Bedienen. Das geht, wenn auch etwas mühsam, während der Fahrt.

Bei Kurviger pro kann mit OSM Karten offline navigiert aber nicht neu geroutet oder geplant werden. Bei Zumo war das möglich aber praktisch wegen des langsamen Prozessors und des kleinen Displays keine wirkliche Lösung. Wenn ich bei Kurviger unterwegs neu planen will, brauche ich Netz. Dann geht es aber um Welten besser als mit Garmin. Ohne PC oder Tablet.

Die Befestigung mit der Aufladung war bei Zumo optimal. In den Halter einklicken und das Navi wird automatisch über das Bordnetz geladen. Die Halterung hatte ich fest hinter der Scheibe montiert. Um nun fürs Handy eine gleichwertige Befestigung hinzukriegen, habe ich RAM Mount X-Grip gewählt . Das hält sicher auch bei schlechten Strassen und zum Diebstahlschutz habe ich die die Schraube mit der Knebelmutter gegen eine Schraube mit Mutter getauscht . Das kann nur mit Gewalt oder Werkzeug angebaut werden. Das war bei Garmin aber ebenso. Das Handy lässt sich alleine entnehmen und ist zusätzlich mit einen Fangschlaufe gesichert.

Die klaren Vorteile der Handynavigation sind für mich im Wesentlichen:
  • Nur noch ein Gerät für Alles und damit auch nor noch ein Ladekabel. Kein OTG usw. mehr
    Gute Planungsmöglichkeit unterwegs ohne PC
    Wesentlich detailierteres Kartenmaterial
    Viel schnelleres Routing und flüssige, rechtzeitige Navigation
    Präzises Zoomen mit des Lautstärketasten, auch denen eines Kopfhörers, mit Handschuhen
    Viel bessere Routing-Algorhythmen ohne viele Wegpunkte
Eine Sache jedoch gefällt mir nicht. Die POI werden zu klein auf der Karte angezeigt. Die kann ich manchmal nicht unterscheiden. Schon verschiedene Farben würden da helfen. Zwar ist das teilweise schon verschiedenfarbig, doch Tankstellen und Sehenswürdigkeiten sind gleichfarbig. Ein kleiner Wermutstropfen in einem sonst sehr stimmigen Konzept.

Grüße

xix

Benutzeravatar
treelo
Beiträge: 1091
Registriert: 14.08.2011, 23:48
Motorrad: Dual XCh/Mo+07'XCo

Re: Navi billiger

Beitrag von treelo » 04.09.2020, 10:49

xix hat geschrieben:
04.09.2020, 09:34
Mit Handschuhen lässt sich der Bildschirm nicht bedienen. Das ging aber beim Zumo auch nicht wirklich. Zumindest nicht zielsicher. Beim Handy kann ich aber die Lautstärketasten zum Zoomen verwenden und das geht gut mit Handschuhen. Zudem hab ich rechts am Spiegelfuss noch so einen Touchscreenstift zum Bedienen. Das geht, wenn auch etwas mühsam, während der Fahrt.
Held Sambia Handschuhe,
damit kann ich zumindest das Touchscreen meines Handys (HTC U11 life) bedienen bzw. es reagiert auf (extrem leichten) Druck.
z.B. um das Rote Warndreieck bei kurviger oben auf dem Display zu drücken, wenn die Route verlassen wird und neu berechnet werden soll.
Keine Ahnung ob da Silberfäden eingearbeitet sind oder einfach das Display des HTC auch auf Druck reagiert.
xix hat geschrieben:
04.09.2020, 09:34
Eine Sache jedoch gefällt mir nicht. Die POI werden zu klein auf der Karte angezeigt. Die kann ich manchmal nicht unterscheiden. Schon verschiedene Farben würden da helfen. Zwar ist das teilweise schon verschiedenfarbig, doch Tankstellen und Sehenswürdigkeiten sind gleichfarbig. Ein kleiner Wermutstropfen in einem sonst sehr stimmigen Konzept.
Einfach mal im kurviger Forum ansprechen.
Sinnvolle Verbesserungsvorschläge der User werden in der Regel zeitnah umgesetzt.

Grüße Stephan
Es war einmal: Solo Minibike, TS50ER, DR500S, CX500C, XT550, XS650C, XT250, SR500, XT600Ténéré, DR650R
Aktuell: XCh ABS + 07'XCo + (Dorsoduro 900)...old man's FoxO-Gen.

Antworten